...die sch├Ânen Seiten des Orients

Unsere Autoren, Herausgeber und Künstler

Salah Abd as-Sabur
Yahya Taher Abdallah
Bahar Achawan
Adonis
Dschalal al-e Ahmad
Ayt├╝l Akal
Borzog Alavi
Nouri Aljarrah
Samir Allam
Wolf Anker
Abi Anwari
Ajay Kawshik Arunachalam
Fouad El-Auwad
H├╝lya Baba
Bruna Barros
Ssamad Behrangi
Y├╝ksel Bing├Âl
Ernst Birnbaum
Sargon Boulus
Harald Braem
Muhammad al-Busati
Omar Chajjam
Farideh Chalatbarie
Pankaj Chattopadhyay
Scharareh Chosrawani
Hasan Dewran
Mohammed Dib
Mahmud Doulatabadi
Richard Dove
Ulrike Draesner
Martina Ducqu├ę
Nade Ebrahimi
Hajo Edelhausen
Assghar Elahi
Sonia Eliaschwili
Meir Faerber
Amin Faghiri
Heinz F├Ąhnrich
Alfred Farag
Hassan Fedawy
Nuha Forst
Emad Fouad
Gerd Frank
Gabriele Frings
Fuad Al-Futaih
Gamal al-Ghitani
Fariba Gholizadeh
Huschang Golschiri
Mohamed Grim
Souad Guellouz
Melike G├╝ny├╝z
Hussein Habasch
Parween Habib
Joumana Haddad
Yahya Hakki
Amin Hasanzadeh
Doris Hassan-Daufeldt
Sadeq Hedayat
Christof Heil
Reza Hemmatirad
Tessa Hofmann
Taha Hussain
Mahmoud Ibrahim Hussein
Gamil Atiya Ibrahim
Yussuf Idris
R─▒fat Ilgaz
Racelle Ishak
Ali Al Jallawi
H├╝seyin Kalayci
Ghassan Kanafani
Otar Karalaschwili
Mahdocht Kaschkuli
Abdel-Hakim Kassem
Mahmud Kianusch
Reinhard Kiefer
Kanyika Kini
Zareh Krakuni
Andreas Krenz
Annakutty Valiamangalam Kurian-Findeis
Kemal Kurt
Christoph Leisten
Klaus Liebe-Harkort
Alexis Logi├ę
Erich L├╝ck
Nagib Mahfuz
Fatima Mahmoud
Ahmad Mahmud
Javier Mart├şnez Pedro
Jos├ę Manuel Mateo
Habib Mazini
Zura Mchedlischwili
Roland Mertens
Abdel-Ghaffar Mikkawi
Dschamal Mir-Ssadeghi
Saadia Mufarrah
Khosro Naghed
Nagi Naguib
Kanika Nair
Aziz Nesin
Sulchan-Saba Orbeliani
Mohamed Osman
Laila Al-Osman
Nedjo Osman
Y├╝ksel Pazarkaya
Semih Poroy
Fuad Qacud
Sayyid Qutb
Muhammad Hafiz Ragab
Touradj Rahnema
Hayet Al Rais
Fauziya Raschid
Anushka Ravishankar
Ernestine Repsch
Alifa Rifaat
Abdulrahman Majid Al-Rubaie
Tayyib Salih
Ghada Samman
Bet├╝l Say─▒n
Samira Schafik
Ihab Schakir
Ahmad Haschim Al-Scharif
Yussuf al-Scharuni
Evelyn Schlag
Abdelhak Serhane
Monika Sieveking
Chitra Soundar
Michael Sowa
T├╝lay S├Âzbir-Seidel
Gholam-Hosseyn Ssaedi
Kristina Stock
Vibha Surana
Jasmin Tabatabai
Walid Taher
Amtul Manan Tahir
Suleman Taufiq
Ciwan Tengezar
Magid Tobia
Freydun Tonekaboni
Tea Topuria
Fettuma Touati
Ssadegh Tschubak
Tahir Wattar
Rania Zaghir
Sulchan-Saba Orbeliani

Sulchan-Saba Orbeliani

Sulchan Orbeliani (1658-1725) war ein georgischer Adliger, Diplomat und Gelehrter. Er war der Neffe von K├Ânigs Wachtang V., und wurde sp├Ąter einer der f├╝hrenden Berater des K├Ânigs von Kartli, Wachtang VI. Er erhielt er eine seiner Herkunft angemessene Ausbildung, studierte die Heilige Schrift und anderes geistliches Schrifttum, besch├Ąftigte sich mit weltlicher Literatur und erlernte mehrere Fremdsprachen. Von Jugend an widmete er sich politischer, literarischer und wissenschaftlicher T├Ątigkeit. Sulchan Orbelianis erste Frau Daredshan, die dem K├Ânigsgeschlecht der Bagratiden entstammte, starb 1683. Er heiratete nochmals, und seine zweite Ehefrau wurde Tamar, die Tochter des Atabags von Samzche.
Als zwischen Kartlis K├Ânig Giorgi XI. und seinem Kontrahenten Erekle ein erbitterter Kampf um den Thron ausbrach, ergriff Sulchan Orbeliani f├╝r Giorgi Partei und widersetzte sich damit auch energisch dem persischen Machtanspruch auf die georgischen Staaten. Da diese Auseinandersetzung schlie├člich doch mit dem Sieg Erekles endete und der persische Schah Giorgi XI. absetzte, hatte Sulchan Orbeliani harte Vergeltungsma├čnahmen zu erdulden: Seine L├Ąndereien und Besitzt├╝mer wurden eingezogen und er selbst aus Kartli verbannt. Er emigrierte nach Imeretien und dann nach Achalziche in Samzche und wartete darauf, da├č Giorgi XI. den Thron zur├╝ckgewinnen w├╝rde. Als die Hoffnungen darauf immer geringer wurden, verlie├č er 1698 seine zweite Frau und wurde unter dem Namen Saba M├Ânch. Kurze Zeit sp├Ąter wurde Giorgi vom Schah doch wieder als K├Ânig eingesetzt, und Orbelianis Z├Âgling Wachtang VI. wurde 1703 K├Ânig in Kartli. Sogleich kehrte Saba dem M├Ânchtum den R├╝cken und schaltete sich wieder in das politische Leben des Landes ein. Seine diplomatische T├Ątigkeit f├╝hrte ihn im Auftrag Wachtangs VI. auf eine Reise nach Europa, um die Unterst├╝tzung der christlichen europ├Ąischen Staaten im Kampf gegen die Umklammerung durch die islamischen Aggressoren ÔÇô das Osmanische Reich im S├╝dwesten und das persische Reich im S├╝dosten ÔÇô zu gewinnen. Aus diesem Grund nahm Sulchan-Saba Orbeliani den katholischen Glauben an, wodurch er aber auch in Konflikt mit der georgischen Kirche geriet, so da├č er es vorzog, als Wachtang VI. der Thron erneut entzogen wurde, mit dem Gefolge seines K├Ânigs nach Ru├čland zu emigrieren, wo er am 26. Januar 1725 starb.

Werke von Sulchan-Saba Orbeliani

Sulchan-Saba Orbeliani
Die Weisheit der L├╝ge
Fabeln, M├Ąrchen und Gleichnisse aus Georgien
ISBN 978-3-922825-95-1 22,90 ÔéČ*

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
Warenkorb bearbeiten Zur Kasse gehen
Parse Time: 0.115s