...die schönen Seiten des Orients
Sadeq Hedayat
Die Reise zum Imam
Kurzgeschichten und Satiren

Übersetzt aus dem Persischen von Dorothea Krawulsky und Farideh Mohammadian
223 Seiten; geb.; 12 x 21 cm
ISBN 978-3-922825-63-0

18,90 €
inkl. 7 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Anzahl


»Die Reise zum Imam« beinhaltet 12 Kurzgeschichten von Sadeq Hedayat, dem großen Meister der persischen Literatur und dem Wegbereiter der modernen iranischen Prosa. Die Themen seiner Geschichten sind von den technischen und gesellschaftlichen VerĂ€nderungen zu Beginn des letzten Jahrhunderts geprĂ€gt.
»Die Sache mit dem ruhigen Schlaf« befasst sich mit dem Einzug der Maschinen in das Leben der Perser. Das mit einer technischen Modernisierung keine automatische geistige Erneuerung verbunden ist, kritisiert Hedayat in »Die NĂ€chte von Varamin«. Diese Kritik steigert sich noch gegenĂŒber den politisch und religiös MĂ€chtigen, die das Volk bewusst in Unwissenheit halten, wie er es in den ErzĂ€hlungen »Die Reise zum Imam« und »Die Schaufensterpuppe hinter dem Vorhang« formuliert. Biographische ZĂŒge trĂ€gt demgegenĂŒber das satirische Gedicht »Der Ausgeflippte und sein böses Ende«, in dem er seine Position als ausgegrenzter Schriftsteller thematisiert.
Außerdem enthĂ€lt der Band die folgenden Werke: »Der Patriot«, »Der Mann, der seine Trieb tötete«, »Die Frau, die ihren Mann verlor«, »Die Sache mit Herrn TrauerkloĂŸÂ«, »Die Dunkelkammer«, »Die Erscheinung« und »Lebendig begraben«.
Mit finsterer Ironie spiegelt Hedayat in seinen Figuren die BrĂŒche der iranischen Gesellschaft. Sein literarisches Werk ist geprĂ€gt von Bitternis, LebensĂŒberdruß und Weltschmerz.

Rezensionen

»Sehr vergnĂŒglich zu lesen.« (Nebeldeutsch-Info, 17.1.2007)

Sadeq Hedayat

Über den Autor / die Autorin

Sadeq Hedayat (1903-1951) gilt als der grĂ¶ĂŸte persische Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und als BegrĂŒnder der modernen persischen Literatur. Nach der Ausbildung an einer französischen Missionarsschule, reiste er 1925 als einer der ersten Stipendiaten des iranischen Staates nach Europa, er studierte in Paris. 1930 reiste er, ohne Diplom, aber mit einigen ErzĂ€hlungen nach Teheran zurĂŒck und arbeitet daraufhin als Beamter, eine Arbeit, unter deren "StupiditĂ€t" er bis ans Ende seines Lebens litt. Er ĂŒbersetzte Kafka ins Persische. 1951 nahm er sich in Paris das Leben. Erst postum erlangte Hedayat Ruhm und sein literarisches Werk wurde zum Klassiker der Weltliteratur erhoben.
»Sadeq Hedayat ist ein Autor, der alle Klischees von orientalischer Literatur zu durchbrechen vermag.« (Stefan Weidner, NZZ 2.7.1998)

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
Warenkorb bearbeiten Zur Kasse gehen
Parse Time: 0.128s