...die schönen Seiten des Orients
Farideh Chalatbarie
Der Schakal am Hof des Löwen
Eine moderne iranische Fabel

Übersetzt aus dem Persischen von Jasmin Tabatabai
Illustrationen von Bahar Achawan
Originaltitel: Tuba (Persisch / 2011)
40 Seiten; geb.; 21,5 x 21,5 cm
Altersempfehlung: Für verständige Leser ab 6 Jahren – ohne Altersbegrenzung nach oben!
ISBN 978-3-922825-83-8

15,90 €
inkl. 7 % MwSt.
zzgl. Versandkosten
Anzahl


Ein Schakal, der kein Fleisch frisst? Ja, gibt es denn so etwas? Ja, er war nicht nur Vegetarier, sondern auch sonst so weise, dass sich alle Tiere des Dschungels an ihn wandten, wenn sie nicht weiter wussten. Doch das machte ihn auch zum ungeliebten Außenseiter, weil er so anders war.
Ob sich das ändern sollte, als ihn der Löwe zu seinem Wesir ernannte? War es wahrhaft klug vom Schakal, seine Weisheit in den Dienst der Macht zu stellen?
Eine hintergründige Fabel aus dem Iran zum Thema Macht und Intrige, Klugheit und Reue.

PERSISCHER TEXT wird auf Anfrage als PDF zur Verfügung gestellt

Rezensionen

»Ein beeindruckender Versuch, hier ein Buch aus einer (nur geografisch) fernen Welt vorzustellen. Auch Erwachsenen empfohlen.« (Informationsdienst von ekz.bibliotheksservice)

»Blicken wir doch einmal über den Horizont unserer eurozentristischen Wahrnehmung hinaus und lernen Fabeln kennen, die die Grenzen zum Märchen locker verwischen. (…) Die junge Illustratorin Bahar Achawan kleidet die moderne Fabel in federleicht-filigrane Zeichnungen voll exotischer Symbolik und spitzzahniger, geifernder Wesen rund um König Löwe.« (eselsohr 1/2012)

»Diese moderne Fabel mit ihren fantastischen Zeichnungen (…) vermittelt einen kleinen Einblick in die überwältigende Illustrationskunst iranischer Künstler. (…) Ein schön gestaltetes Buch, das mehrmals gelesen und vor allem betrachtet werden will, weil sich jedes Mal neue Aspekte erschließen. Eine Fabel, die die Schwierigkeiten beschreibt, ein schlechtes Regime durch einen Guten zu verändern – Sehr empfehlenswert!« (Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW)

»The brown- and red-toned pictures play on traditional Iranian book-illustration. Besides the main text, further text is handwritten into the animal figures, which reflects their respective thoughts. They lend the pictures a special, graphically interesting dimension.« (The White Ravens 2012)

»Fremd erscheint ihnen (= den Kindern) vieles an der Lebensweise (im Iran), die im Fernsehen oder in den Zeitungen zu sehen ist. Dass die Gedankenwelt aber gar nicht so fern ist, können sie mit dieser modernen iranischen Fabel erleben, die Jasmin Tabatabai aus dem Persischen übersetzt hat.« (Himbeer – Stadtmagazin für Leute mit Kindern 6-7/2012)

» … wirft die großen Fragen des Lebens auf: Was braucht ein harmonisches Zusammenleben? Oder: Wie gehen wir mit Außenseitern um? (…) Ein märchenhaft-philosophisches Kinderbuch ohne Happy-End.« (VielSeitig – Lesenswerte Bücher; Hg. Jüdisches Museum Berlin 2013)

Empfohlen von baobab/Wien für »Globales Lernen im Unterricht« (11/2012)

Über die Autoren, Herausgeber und Künstler

Bahar Achawan

Bahar Achawan

Bahar Achawan (andere Schreibweise: Bahar Akhavan) ist eine noch junge Illustratorin. Sie wurde 1981 in Teheran geboren und hat dort Illustration studiert. Dies ist das erste Buch, das sie illustriert hat und das veröffentlicht wurde.
Farideh Chalatbarie

Farideh Chalatbarie

Farideh Chalatbaree (andere Schreibweise: Farideh Khalatbaree), geboren 1948 in Teheran, ist Kinderbuchautorin und Verlegerin. Nach einer Ausbildung in Großbritannien hat sie 1984 den Verlag Shabaviz gegründet, in dem sie auch ihre eigenen Werke (inzwischen fast 50 Kinderbücher) veröffentlicht. Unter ihrer Leitung hat sich Shabaviz zum renommiertesten Kinderbuchverlag im Iran entwickelt. Als Verlegerin und Autorin wird Farideh Chalatbarie weltweit geschätzt und ist international mit vielen Preisen ausgezeichnet worden.

»Farideh Chalatbaris Gespür für universelle Themen und deren kongeniale Illustrierungen haben ihr sehr viel Anerkennung eingebracht. 2004 erhielt sie den Preis von Bologna, nicht für ein Bilderbuch, sondern, eine einmalige Ausnahme, für alle Neuerscheinungen ihres Verlages, dem Shabaviz Verlag.« (Karin Hahn in »Büchermarkt«, Deutschlandfunk 20.10.2012)
Jasmin Tabatabai

Jasmin Tabatabai

Jasmin Tabatabai, geboren 1967 in Teheran, lebt seit 1978 in Deutschland. Sie ist Schauspielerin und Musikerin, ihr Durchbruch beim Film gelang ihr durch ihre Rolle im Film »Bandits« (1997). 2010 erschienen ihre Kindheitserinnerungen an den Iran unter dem Titel »Rosenjahre«.

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
Warenkorb bearbeiten Zur Kasse gehen
Parse Time: 0.152s