...die schönen Seiten des Orients

Unsere Autoren, Herausgeber und Künstler

Salah Abd as-Sabur
Yahya Taher Abdallah
Bahar Achawan
Adonis
Dschalal al-e Ahmad
AytĂŒl Akal
Borzog Alavi
Nouri Aljarrah
Samir Allam
Wolf Anker
Abi Anwari
Ajay Kawshik Arunachalam
Fouad El-Auwad
HĂŒlya Baba
Ssamad Behrangi
YĂŒksel Bingöl
Ernst Birnbaum
Sargon Boulus
Harald Braem
Muhammad al-Busati
Omar Chajjam
Farideh Chalatbarie
Pankaj Chattopadhyay
Scharareh Chosrawani
Hasan Dewran
Mohammed Dib
Mahmud Doulatabadi
Richard Dove
Ulrike Draesner
Nade Ebrahimi
Hajo Edelhausen
Assghar Elahi
Meir Faerber
Amin Faghiri
Alfred Farag
Nuha Forst
Emad Fouad
Gerd Frank
Gabriele Frings
Fuad Al-Futaih
Gamal al-Ghitani
Fariba Gholizadeh
Huschang Golschiri
Mohamed Grim
Souad Guellouz
Melike GĂŒnyĂŒz
Hussein Habasch
Parween Habib
Joumana Haddad
Yahya Hakki
Amin Hasanzadeh
Doris Hassan-Daufeldt
Sadeq Hedayat
Christof Heil
Reza Hemmatirad
Tessa Hoffmann
Taha Hussain
Mahmoud Ibrahim Hussein
Gamil Atiya Ibrahim
Yussuf Idris
Rıfat Ilgaz
Racelle Ishak
Ali Al Jallawi
HĂŒseyin Kalayci
Ghassan Kanafani
Mahdocht Kaschkuli
Abdel-Hakim Kassem
Mahmud Kianusch
Reinhard Kiefer
Kanyika Kini
Zareh Krakuni
Andreas Krenz
Annakutty Valiamangalam Kurian-Findeis
Kemal Kurt
Christoph Leisten
Klaus Liebe-Harkort
Alexis Logié
Erich LĂŒck
Nagib Mahfuz
Fatima Mahmoud
Ahmad Mahmud
Javier MartĂ­nez Pedro
José Manuel Mateo
Habib Mazini
Roland Mertens
Abdel-Ghaffar Mikkawi
Dschamal Mir-Ssadeghi
Saadia Mufarrah
Khosro Naghed
Nagi Naguib
Aziz Nesin
Mohamed Osman
Laila Al-Osman
Nedjo Osman
YĂŒksel Pazarkaya
Semih Poroy
Fuad Qacud
Sayyid Qutb
Muhammad Hafiz Ragab
Touradj Rahnema
Hayet Al Rais
Fauziya Raschid
Anushka Ravishankar
Ernestine Repsch
Alifa Rifaat
Abdulrahman Majid Al-Rubaie
Tayyib Salih
Ghada Samman
BetĂŒl Sayın
Samira Schafik
Ihab Schakir
Ahmad Haschim Al-Scharif
Yussuf al-Scharuni
Evelyn Schlag
Abdelhak Serhane
Monika Sieveking
Michael Sowa
TĂŒlay Sözbir-Seidel
Gholam-Hosseyn Ssaedi
Vibha Surana
Jasmin Tabatabai
Walid Taher
Amtul Manan Tahir
Suleman Taufiq
Magid Tobia
Freydun Tonekaboni
Fettuma Touati
Ssadegh Tschubak
Tahir Wattar
Rania Zaghir
Ghassan Kanafani

Ghassan Kanafani

Ghassan Kanafani wurde am 9. April 1936 in Akka/PalĂ€stina als 3. Sohn eines Rechtsanwalts geboren und besuchte die dortige katholische, französischen Schule. Mit 11 Jahren musste er mit seiner Familie vor der jĂŒdischen Haganah-Miliz in den Libanon und spĂ€ter nach Damaskus fliehen. 1953 beendete er seine Schulausbildung, um selbst Lehrer in Kuweit zu werden. Die sechs Jahre, die er in Kuweit verbrachte, vertieften in ihm das GefĂŒhl des Ausgestoßenseins und der Verlorenheit. Diese Zeit war fĂŒr sein literarisches Werk und seine politische Überzeugung von grĂ¶ĂŸter Bedeutung. 1960 kehrte er auf DrĂ€ngen des Chefs der Volksfront zur Befreiung PalĂ€stinas, George Habash, nach Beirut zurĂŒck und begann eine neue Laufbahn als Journalist und Literat. ZunĂ€chst in der Wochenzeitung Al-Hurriya" ab 1963 als Chefredakteur der nasseristischen Tageszeitung Al-Muharrir und ab Herbst 1967 an der Tageszeitung Al-Anwar tĂ€tig. 1961 heiratete er Anni Honer, eine dĂ€nische Lehrerin, aus der Ehe gehen 2 Kinder hervor. Am 8. Juni 1972 wurde Kanafani zusammen mit seiner 16-jĂ€hrigen Nichte Lamis Nadschm durch eine an seinen Wagen angebrachte Bombe getötet. Urheber des Attentats war der israelische Geheimdienst, der diese Aktion als Anti-Terror-Maßnahme rechtfertigte.
Das Werk von Kanafani erscheint inzwischen im LenosVerlag (www.lenos.ch)

Werke von Ghassan Kanafani

Ghassan Kanafani
MĂ€nner in der Sonne
ISBN 978-3-922825-19-7 15,00 €*

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
Warenkorb bearbeiten Zur Kasse gehen
Parse Time: 0.184s