...die schönen Seiten des Orients

Unsere Autoren, Herausgeber und Künstler

Salah Abd as-Sabur
Yahya Taher Abdallah
Bahar Achawan
Adonis
Dschalal al-e Ahmad
AytĂĽl Akal
Borzog Alavi
Nouri Aljarrah
Samir Allam
Wolf Anker
Abi Anwari
Ajay Kawshik Arunachalam
Fouad El-Auwad
HĂĽlya Baba
Bruna Barros
Ssamad Behrangi
Yüksel Bingöl
Ernst Birnbaum
Sargon Boulus
Harald Braem
Muhammad al-Busati
Omar Chajjam
Farideh Chalatbarie
Pankaj Chattopadhyay
Scharareh Chosrawani
Hasan Dewran
Mohammed Dib
Mahmud Doulatabadi
Richard Dove
Ulrike Draesner
Martina Ducqué
Nade Ebrahimi
Hajo Edelhausen
Assghar Elahi
Sonia Eliaschwili
Meir Faerber
Amin Faghiri
Heinz Fähnrich
Alfred Farag
Nuha Forst
Emad Fouad
Gerd Frank
Gabriele Frings
Fuad Al-Futaih
Gamal al-Ghitani
Fariba Gholizadeh
Huschang Golschiri
Mohamed Grim
Souad Guellouz
Melike GĂĽnyĂĽz
Hussein Habasch
Parween Habib
Joumana Haddad
Yahya Hakki
Amin Hasanzadeh
Doris Hassan-Daufeldt
Sadeq Hedayat
Christof Heil
Reza Hemmatirad
Tessa Hofmann
Taha Hussain
Mahmoud Ibrahim Hussein
Gamil Atiya Ibrahim
Yussuf Idris
Rıfat Ilgaz
Racelle Ishak
Ali Al Jallawi
HĂĽseyin Kalayci
Ghassan Kanafani
Otar Karalaschwili
Mahdocht Kaschkuli
Abdel-Hakim Kassem
Mahmud Kianusch
Reinhard Kiefer
Kanyika Kini
Zareh Krakuni
Andreas Krenz
Annakutty Valiamangalam Kurian-Findeis
Kemal Kurt
Christoph Leisten
Klaus Liebe-Harkort
Alexis Logié
Erich LĂĽck
Nagib Mahfuz
Fatima Mahmoud
Ahmad Mahmud
Javier MartĂ­nez Pedro
José Manuel Mateo
Habib Mazini
Zura Mchedlischwili
Roland Mertens
Abdel-Ghaffar Mikkawi
Dschamal Mir-Ssadeghi
Saadia Mufarrah
Khosro Naghed
Nagi Naguib
Kanika Nair
Aziz Nesin
Sulchan-Saba Orbeliani
Mohamed Osman
Laila Al-Osman
Nedjo Osman
YĂĽksel Pazarkaya
Semih Poroy
Fuad Qacud
Sayyid Qutb
Muhammad Hafiz Ragab
Touradj Rahnema
Hayet Al Rais
Fauziya Raschid
Anushka Ravishankar
Ernestine Repsch
Alifa Rifaat
Abdulrahman Majid Al-Rubaie
Tayyib Salih
Ghada Samman
Betül Sayın
Samira Schafik
Ihab Schakir
Ahmad Haschim Al-Scharif
Yussuf al-Scharuni
Evelyn Schlag
Abdelhak Serhane
Monika Sieveking
Chitra Soundar
Michael Sowa
Tülay Sözbir-Seidel
Gholam-Hosseyn Ssaedi
Vibha Surana
Jasmin Tabatabai
Walid Taher
Amtul Manan Tahir
Suleman Taufiq
Magid Tobia
Freydun Tonekaboni
Tea Topuria
Fettuma Touati
Ssadegh Tschubak
Tahir Wattar
Rania Zaghir

Yahya Hakki

Yahya Hakki wurde 1905 in Sayyida Zainab, einem Altstadtviertel von Kairo, geboren. Von 1921–25 studierte er Jura, anschließend war er als Rechtsanwalt tätig, bevor er für zwei Jahre als Vollstreckungsbeamter nach Manflut/Oberägypten ging. Seine berufliche Karriere führte ihn in den diplomatischen Dienst; zwischen 1929-54 wirkte er in Saudi-Arabien, der Türkei, Italien, Frankreich und Libyen. 1954-58 war Direktor der Akademie der Schönen Künste, Abteilungsleiter im Kulturministerium. 1962-70 Chefredakteur der Kulturzeitschrift al-Magalla. 19669 erhielt er den ägyptischen Staatspreis für Literatur.
Hakki ist warscheinlich der bewußteste Erzähler der modernen arabischen Literatur. Vorrangig für seine Kunstübung ist Präzision in der Verwendung der Sprache. Hakkis Ruhm beruht auf seiner Erzählung »Die Öllampe der Umm Haschim«, die den Charakter eines Bildungsromans hat und die Kollision überkommender und neuzeitlicher westlicher Werthaltungen in einprägsam knapper Form zur Darstellung bringt. Yahya Hakki starb 1992.

Werke von Yahya Hakki

Yahya Hakki
Die Ă–llampe der Umm Haschim
ISBN 978-3-922825-00-5
Nagi Naguib (Hg.)
Farahats Republik
Zeitgenössische ägyptische Erzählungen
ISBN 978-3-922825-12-8 12,90 €*

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.
Warenkorb bearbeiten Zur Kasse gehen
Parse Time: 0.081s